Seit 2009 können Sie individuelle Aufwendungen in Zusammenhang mit den Einkünften aus Kapitalvermögen grundsätzlich nicht als Werbungskosten abziehen. Das FG Baden-Württemberg ist der Auffassung, dass Steuerzahler mit einem persönlichen Steuersatz von weniger als 25 Prozent bei ihren Einkünften aus Kapitalvermögen statt des Sparer-Pauschbetrags die Werbungskosten in voller Höhe abziehen dürfen (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 17.12.2012, Az. 9 K 1637/10; Abruf-Nr. 130084). Die Finanzverwaltung hat gegen das Urteil jetzt Revision beim BFH eingelegt: Az. VIII R 13/13.