–      Ausnutzung/Optimierung der Abzugsmöglichkeiten gem. § 35a EStG für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (Lohnanteile + Fahrtkosten). Evtl. Verschiebung der Maßnahmen/Zahlungsvorgänge zur Ausnutzung der jährlichen Höchstbeträge (Maßnahmen von Hausmeister-/Schornsteinfegerausgaben lt. Umlagenabrechnung bis zur Reparatur des PC in der Wohnung).

–      Steueroptimierung im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge durch Gestaltung von Vorschenkungen und Vermögensübertragungen zu Lebzeiten – eventuell mit Einräumen von Nießbrauchrechten.

–      Ausnutzung des Überschreitens der Zumutbarkeitsgrenze bei den außergewöhnlichen Belastungen gem. § 33 EStG durch Durchführung weiterer Maßnahmen im gleichen Veranlagungszeitraum (Zahnersatz, Brille und sonstige ärztlich verordnete und notwendige medizinische Hilfen/Maßnahmen).

–      Steueroptimierung im Rahmen der seit 2009 eingeführten Neuregelungen zur Besteuerung der Kapitaleinkünfte = „Abgeltungsteuer“. Überprüfung, ob der persönliche Steuersatz niedriger ist und ggf. Rückforderung der zu viel gezahlten Steuer im Rahmen der Veranlagungsoption.

–      Ausbildungskosten/Fortbildungskosten im nichtausgeübten Beruf können im Rahmen des Sonderausgabenabzugs als Sonderausgaben (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG) oder ggf. (zweite Berufsausbildung) als vorweggenommene Werbungskosten für den zukünftigen Beruf steuermindernd geltend gemacht werden.