Selbstgenutzte Immobilien/Wohneigentum

–      Ausnutzung der Abzugsmöglichkeiten gem. § 35a EStG für haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen durch Beachtung der Höchstbeträge. Optimierungsmöglichkeiten durch Streckung der Zahlungen auf zwei Jahre und durch Aufteilung der Leistungsarten auf die Fördermöglichkeiten des § 35a EStG.

–      Steueroptimierung durch Neubau oder Kauf eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung (Zweifamilienhaus) zur Erzielung von finanziellen Überschüssen aus Mieteinnahmen und Steuervorteilen zur Finanzierung des gesamten Hauses und schnellerer Tilgung aus der Steuerersparnis. Dies durch konkrete Zuweisung und Verwendung von Eigenmitteln auf den eigengenutzten Immobilienteil und Fremdmittel auf den vermieteten, Einkünfte erzielenden, Immobilienteil. Bei Fremdfinanzierung eigenutzter und vermieteter Immobilienteile sollten Tilgungen vorrangig für den eigengenutzten Teil erfolgen und die Verträge und Zahlungen entsprechend gestaltet werden.

–      Nutzung der Vorteile einer ganz oder teilweise unter Denkmalschutz stehenden Immobilie (Förderung gem. § 10f EStG)

–      Kauf einer Ferienwohnung zur teilweisen oder später geplanten Selbstnutzung und teilweiser oder zunächst vollständiger Vermietung. Nutzung der Steuervorteile (Afa, Zinsabzug) zur frühzeitigen Entschuldung und Vermögensbildung.

Immobilieninvestitionen zur Vermietung

–      Überwachung der „Reparatursperre“ nach den Regelungen zum anschaffungsnahen Aufwand innerhalb der ersten drei Jahre nach dem Erwerb der Immobilie.

–      Vorziehen, Verschieben oder Verteilen von Werbungskosten (Instandhaltungs-, Sanierungs-, Reparaturaufwendungen an Immobilien) in das lfd. Jahr – Zahlungsausgleich noch im lfd. Jahr.

–      Entwicklung einer steueroptimierten Sanierungsstrategie unter Einbeziehung der persönlichen Einkommensteuerverhältnisse (Grenzsteuersätze) in den jeweiligen Investitionsjahren.

–      Umschuldungen mit Zinsvorauszahlungen (Disagio) zur Vorverlagerung von Ausgaben

–      steuermindernde Immobilieninvestitionen im Rahmen des Denkmalschutzes, der innerstädtischen Sanierung (§§ 7h, 7i EStG)

–      Steuervermeidung durch gezielte Übergabe- und Verkaufsstrategie bei der Übertragung oder Veräußerung von Immobilien innerhalb der Zehnjahresfrist (steuerpflichtige Erlöse aus privaten Veräußerungsgeschäften)

–      Ggf. verbilligte Vermietung an Angehörige (Kinder, Eltern etc.) zur Vermeidung hoher Mietüberschüsse oder ggf. unentgeltliche Überlassung an Angehörige. Insbesondere bei Kindern macht es keinen Sinn, Mieteinkünfte erst zu versteuern um anschließend die Liquiditätsüberschüsse den Kindern im Wege der Schenkung zuzuführen.

–      Nutzung von Sonderförderungen wie verbilligter Mietwohnungsbau, innerstädtische Sanierung, Denkmalschutz etc.

–      Dacherneuerung in Kombination mit dem Bau einer subventionierten Photovoltaikanlage.